Allgemeine Geschäftsbedingungen
für 
Bankettveranstaltungen und Feierlichkeiten



1. Vertragsvereinbarung

Eine Vertragsvereinbarung und damit verbindliche Buchung kommt grundsätzlich mit schriftlicher Bestätigung durch die Kurhaus Trifels Seminarhotel GmbH zustande.

2. Preis 


Die Preise bestimmen sich nach der zum Veranstaltungszeitpunkt gültigen Preisliste. Sind in der Auftragsbestätigung feste Preise vereinbart und liegen zwischen Vertragsabschluss und Leistungserbringung mehr als 6 Monate ist das Hotel berechtigt, Preisänderungen vorzunehmen.

3. Reservierungen

Unverbindliche Reservierungen (Optionen) oder Kontingenthaltung von Zimmern oder Veranstaltungsräumen sind für beide Vertragspartner bindend. Das Hotel behält sich vor, nach Ablauf der Frist für die Reservierung ohne entsprechende verbindliche Buchung Zimmer und Veranstaltungsräume anderweitig zu vergeben. Ein Kontingentbedarf an Hotelzimmern ist bereits bei Angebotseinholung mitzuteilen.

4. Bereitstellung von Zimmern und Veranstaltungsräumen

Das Hotel behält sich die Zuweisung bestimmter Zimmer und Veranstaltungs-räume vor, die der Anzahl der gemeldeten Gäste entsprechen. Sollte aus gegebenem Anlass bestimmte – auch in der Auftragsbestätigung zugesagte – Zimmer nicht zur Verfügung stehen, ist das Hotel berechtigt, für gleichwertigen Ersatz – auch außerhalb des Hotels – Sorge zu tragen.

5. Gästeanzahl


Die konkrete Anzahl der Gäste sind dem Hotel bis spätestens 10 Werktage vor der Feierlichkeit mitzuteilen. Kommen weniger Gäste als ursprünglich vereinbart, so hat der Kunde die Leistung entsprechend der vertraglich vereinbarten Anzahl der Gäste zu entrichten. Abweichungen bis 5 % werden kostenfrei anerkannt. Kommen mehr Teilnehmer, als ursprünglich gemeldet, wird gemäß der tatsächlichen Gästezahl abgerechnet.

6. Stornierung


Bei Annullierung schriftlich bestellter Buchungen – mit Ausnahme sogenannter Exklusivveranstaltungen – ist das Hotel berechtigt, folgende Ausfallgebühren in Rechnung zu stellen:
Bis 2 Wochen vor dem vereinbarten Termin: 50 % des Betrages für die bestellten Leistungen. 
Unter 2 Wochen vor dem vereinbarten Termin: 75 % des Betrages für die bestellten Leistungen.

Bei sogenannten Exklusivveranstaltungen wird eine Ausfallgebühr in Höhe des vom Kunden zu entrichteten Anzahlungsbetrags geltend gemacht. Die Rückzahlung der Anzahlung ist somit ausgeschlossen, sofern es dem Hotel nicht gelingt, für diesen Tag eine andere Exklusivveranstaltung zu gewinnen.

Bei Stornierung einer Exklusivveranstaltung unter 2 Wochen vor dem vereinbarten Termin sind ferner die tatsächlichen Kosten und Aufwendungen des Hotels vom Gast zu erstatten.

Dem Gast steht der Nachweis frei, dass dem Hotel kein Schaden oder der dem Hotel entstandene Schaden niedriger ist, als die geforderte Entschädigungspauschale.

7. Fremdleistungen


Soweit das Hotel für den Kunden technische oder sonstige Gegenstände anbietet oder zur Verfügung stellt, handelt es im Namen und auf Rechnung des Gastes. Das Hotel haftet nicht für die Funktionstauglichkeit beschaffener technischer oder sonstiger Geräte, sowie für vermittelte Fremdleistungen, z.B. Transfers, Künstlerauftritte oder Ähnliches.

8. Wertgegenstände


Für Wertgegenstände übernimmt das Hotel keine Haftung.

9. Haftung


Das Hotel haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Für leichte Fahrlässigkeit haftet das Hotel ausschließlich wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten.

Der Schadenersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen oder Vertreter haftet der Veranstalter in demselben Umfang.

Die Regelung des vorstehenden Absatzes erstreckt sich auf den Schadenersatz neben der Leistung, den Schadenersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch gegen vergebliche Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzug oder Unmöglichkeit.

Soweit dem Gast ein Pkw-Stellplatz zur Verfügung gestellt wird, besteht keine Überwachungspflicht des Hotels, es sei denn, dies wurde individuell schriftlich in einem Vertrag vereinbart.

Für Beschädigungen im oder am Hotel oder von Inventar oder Einrichtungsgegenständen durch Gäste haftet der Schädiger nach den gesetzlichen Vorgaben, sowie der Buchende als Gesamtschuldner. 

10. Dekorationsmaterial und Ähnliches

Das Anbringen und Verwenden von Dekorationsmaterialien, Tischschmuck oder sonstiger Gegenstände ist nur mit Zustimmung des Hotels gestattet. Für sämtliche mitgebracht Materialien muss der Gast den Nachweis führen, dass diese den feuerpolizeilichen Vorschriften entsprechen. 
Die denkmalgeschützte Holzvertäfelung im Festsaal und Gaststube darf weder verhüllt noch durch Klebstoffe, Nägel oder Reißbrettstifte in irgendeiner Form beschädigt werden.

Die Benutzung offener Feuerstellen oder freistehender Kerzen, auch in entsprechenden Leuchtern, ist aus brandschutzversicherungsrechtlichen Gründen nicht möglich.
Bei Versendung von Kerzen mit geringer Höhe ist dafür Sorge zu tragen, dass diese in einem Schutzbehältnis (z.B. Glas) befestigt sind und die Höhe des Schutzbehältnisses ein Austritt der offenen Flamme ausschließt. Details hierfür sind jeweils mit der Hotelführung zu besprechen.

Es dürfen keine Wunderkerzen (sogenannte Sternenspritzer) gezündet werden, ebenso ist das Abbrennen von Tischfeuerwerken verboten.

Im Außenbereich des Hotels dürfen keine Tücher, Flaggen, Fahnen oder Ähnliches befestigt werden. Musikalische Darbietungen im Außenbereich sind nur bis 22 Uhr möglich.

Die Verwendung von technischen Einrichtungen bedarf ebenfalls der Rücksprache mit der Hotelleitung. Die Verwendung von Nebelmaschinen oder Ähnlichem ist aus brandschutzversicherungsrechtlichen Gründen verboten.

Die Verwendung von Pyrotechnik (Feuerwerk) oder das steigen lassen von Luftballons bedarf der Vorlage einer entsprechenden behördlichen Genehmigung und Anweisung der Hotelleitung, an welchem Ort das Feuerwerk gezündet werden kann bzw. wo man die Luftballons steigen lassen kann.

Die Hotelleitung ist grundsätzlich berechtigt, verbindliche Weisungen zu Dekorationsmaterialien und deren Verwendung zu erteilen.

11. Mitbringen von Speisen und Getränken

Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist grundsätzlich nicht zulässig. Ausnahmeregelungen bedürfen der ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung, welche eine entsprechende Kostenregelung beinhaltet.

12. Sperrstundenregelung

Das Hotel stellt Service- und Personalleistungen bis jeweils 23.00 Uhr zur Verfügung.

Ab 23.00 Uhr wird eine zusätzliche Servicepauschale von 33,-- Euro pro angefangener Stunde für jeden Servicemitarbeiter in Rechnung gestellt.
Ab 1.00 Uhr wird eine zusätzliche Servicepauschale von 44 Euro pro angefangener Stunde für jeden anwesenden Servicemitarbeiter in Rechnung gestellt.

Der Ausschank (Barbetrieb) ist bis maximal 2.00 Uhr möglich.

13. Art der Veranstaltungen

Der Kunde verpflichtet sich, das Hotel unaufgefordert darüber zu informieren, sofern der Charakter der Veranstaltung – sei es aus politischer, religiöser oder sonstiger Sicht – öffentliches Interesse hervorrufen könnte, welches den Ruf und die Sicherheit des Hauses gefährden. Zeitungsanzeigen oder sonstige Werbemaßnahmen und Veröffentlichungen, die einen Bezug zum Hotel aufweisen, bedürfen grundsätzlich der Einwilligung des Hotels. Bei Verletzungen der Informationspflicht ist das Hotel berechtigt, Veranstaltungen abzusagen, sofern die Befürchtung besteht, dass durch die Veranstaltung Belange des Hotels beeinträchtigt werden.

14. Rücktrittsrecht des Hotels

Das Hotel ist berechtigt, aus wichtigen Gründen vom Vertrag zurückzutreten. Ein Rücktrittsrecht besteht insbesondere falls,

  • höhere Gewalt oder andere vom Hotel nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrage unmöglich machen;
  • die Veranstaltung unter irreführender und falscher Angaben wesentlicher Tatsachen, z.B. bezüglich der Person oder Gäste gebucht wurde;
  • das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Hotelleistungen dem reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der Öffentlichkeit gefährden, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Hotels zuzurechnen ist;
  • das Hotel von Umständen Kenntnis erlangt, dass sich die Vermögensverhältnisse des Gastes nach Vertragsschluss wesentlich verschlechtert haben, insbesondere wenn der Gast fällige Forderungen des Hauses nicht ausgleicht oder keine ausreichende Sicherheitsleistung bietet und deshalb Zahlungsansprüche des Hotels gefährdet erscheinen.

In vorgenannten Fällen des Rücktritts entsteht kein Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.

15. Reklamationen

Sollte der Gast Grund für eine Reklamation einer oder mehreren Leistungen des Hotels oder des Personals sehen, so ist dies unverzüglich der Hotelleitung vorzubringen, damit dem Hotel Gelegenheit gegeben wird, sofortige Abhilfe zu schaffen. Spätere Reklamationen können nicht berücksichtigt werden.

16. Schreib- und Rechenfehler

Die Berichtigung von Irrtümern, sowie von Schreib- und Rechenfehlern in schriftlichen oder mündlichen Angeboten, Bestätigungen und Prospekten des Hotels bleibt vorbehalten.

17. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Vereinbarungen nicht

18. Erfüllungsort

Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Parteien ist Annweiler-Bindersbach.
Es gilt deutsches Recht.



Kurhaus Trifels Seminarhotel GmbH